zurück zur Übersicht

Installation von neuem TV-Gerät

Es ist noch nicht lange her, als ein Fernseher noch eine Röhre in seinem Innern hatte und hinter dem eigentlichen Bildschirm ein ziemlich grosser Kasten dafür befestigt war. Das TV-Gerät konnte nicht einfach an eine Wand gehängt werden. Die Geräte waren schwer und sperrig. Dafür war die Installation relativ einfach und selbsterklärend. Neben dem Stromkabel gab es meist nur einen weiteren Anschluss: jenen zum TV-Anschluss bei der Telefonbuchse. Es mussten also lediglich zwei Kabel eingesteckt werden und ein TV-Gerät erwachte zum Leben. Allenfalls ging es dann noch darum, die Sender in die richtige Reihenfolge zu bringen oder – ab den späten 90er-Jahren – mit einem SCART-Kabel einen DVD-Player oder eine Spielkonsole mit dem Fernseher zu verbinden.

Zukunft schreitet schnell voran

Doch ab der Jahrtausendwende schritt die Entwicklung der TV-Geräte in riesigen Schritten voran. Zuerst verschwanden die Röhren und damit die Kästen. An die Stelle der Röhren kamen die Flüssigkristallanzeige, auf Englisch liquid crystal display, kurz LCD, und das Plasma, ionisiertes Gas bestehend aus Ionen, Atomen und Elektroden. Die Bildschirme wurden flach, das Bild gleichzeitig immer besser, immer schärfer. Es folgten Innovationen in der Bild-Technologie, zuerst High Definition (HD), dann Ultra High Definition (UHD), dazu 3D- und später sogar 4D-Effekte. Neuerdings sind die Bildschirme der Fernseher nicht nur flach, sondern auch noch gekrümmt. Diese rasanten Fortschritte in der Technologie von Fernsehern haben dazu geführt, dass die Installation eines TV-Geräts heute nicht mehr gleich simpel ist wie früher. Ein TV-Gerät ist oft nicht mehr direkt mit dem TV-Anschluss in der Telefonbuchse verbunden, sondern mit einer TV-Box. Die Verbindung zu den Programmen geschieht über die Internet-Leitung, nicht mehr über jene des Telefons. Zwischen TV, TV-Box und Internetbuchse müssen mehrere Kabel korrekt angeschlossen werden. Doch damit beginnen erst die grossen Herausforderungen. Denn der Fernseher kann in der Folge nicht einfach eingeschaltet werden und die Programme laufen. Es braucht mehrere Installationsprozesse. Und neue Fernseher bieten bei richtiger Konfiguration auch viel mehr Möglichkeiten.

Für die Installation und Konfiguration hilft ein Shareliner

Smart-TVs können mit Apps gefüttert werden. Sie können mit einem Netzwerk verbunden und damit über das Smartphone gesteuert werden. Es können Präsentationen oder Dia-Shows gezeigt werden. Es können Filme und Videos über gängige Apps wie Youtube oder Zattoo abgespielt werden. Um all diese Möglichkeiten nutzen zu können, muss der Fernseher korrekt installiert werden. Nutzen Sie dafür das Know-how unserer Shareliner, die diese Konfigurationen flexibel und kostengünstig für Sie übernehmen und Ihnen die volle Nutzung aller Features der neuen TV-Geräte ermöglichen. Und dies erst noch zu einem günstigeren Preis, als wenn der Retailer die Installation übernimmt.

zurück zur Übersicht